Leben in Köln

Winterhilfe für Wohnungslose

Redaktion · 30.11.2021

Auf der Straße zu schlafen ist in kalten Nächten lebensgefährlich. Foto: Jon Tyson / Unsplash

Auf der Straße zu schlafen ist in kalten Nächten lebensgefährlich. Foto: Jon Tyson / Unsplash

Damit Obdachlose bei frostigen Temperaturen nicht auf der Straße bleiben, hat die Stadt Köln einige Hilfen eingerichtet. Welche das sind, lesen Sie hier.

Sobald die Nächte frostig werden, kann das Übernachten draußen gefährlich werden. Freiwillige Helfer sind zu sogenannten „Kältegängen“ unterwegs, suchen Obdachlose an ihren Übernachtungsplätzen auf und weisen sie auf die Übernachtungsmöglichkeiten hin.

Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose

Für wohnungslose Menschen bietet die Stadtverwaltung in der Ostmerheimer Straße 220 folgende Hilfen an: Die Übernachtung ist dort von 19 bis 8 Uhr morgens möglich. Auch der Tagesaufenthalt ist mit sämtlichen weiteren Tagesangeboten von 8 bis 19 Uhr möglich.

Die Einrichtung bietet 72 Schlafplätze, davon zwölf für Frauen, die sich in einem separaten und geschützten Trakt befinden. Es werden auch Sozialarbeiter vor Ort sein. Die Unterkunft ist frei zugänglich, kann aber auch über die Notrufnummer der Fachstelle Wohnen des Amtes für Soziales, Arbeit und Senioren oder durch Träger/Initiativen, Streetwork, Polizei, KVB, Ordnungsamt, Bahnhofsmission oder andere Notschlafstellen vermittelt werden.

Für obdachlose EU-Zugewanderte, die sich ohne Leistungsanspruch in Köln aufhalten, steht im Rahmen der Winterhilfe wie auch ganzjährig das Angebot „Humanitäre Hilfen“ in der Vorgebirgsstraße zur Verfügung. Das Übernachtungsangebot ist an allen Tagen im Jahr von 19 bis 8 Uhr morgens geöffnet.

So können Sie helfen

Das Winterhilfetelefon nimmt Hinweise zu obdachlosen Menschen an, die sich bei winterlichen Temperaturen an ihren Schlafplätzen aufhalten. Die Schlafplätze werden im Rahmen der folgenden Kältegänge aufgesucht und die Menschen über sämtliche Hilfsangebote der Winterhilfe informiert. Die Stadt Köln bittet alle aufmerksam hinzuschauen und bei Gefährdung eines Menschen das Winterhilfetelefon und das Winterhilfepostfach zu kontaktieren.

Hilfe für die Hunde der Obdachlosen

Der Kölner Tierschutzverein in Köln-Zollstock bietet auch in diesem Jahr Plätze zur Übernachtung der Hunde von wohnungslosen Menschen an. Für Hunde stehen zehn Plätze pro Nacht zur Verfügung. Die Hundebesitzer können die Hunde abends bis 18 Uhr oder in der Zeit von 20 bis 21 Uhr bringen. Die Hunde übernachten in einem beheizten Zwinger (Fußbodenheizung) und werden mit Futter und Wasser versorgt. Jeweils morgens können die Hunde ab 7 Uhr wieder abgeholt werden.

Um eine kurze telefonische Absprache unter 0221 / 38 18 58 wird gebeten.

Winterhilfetelefon: 0221 / 56 09 73 10

Winterhilfepostfach: winterhilfetelefon@skm-koeln.de

In Fällen akuter Gesundheitsgefährdung wählen Sie den Notruf der Feuerwehr 112.

Weitere Infos gibt es online bei der Kölner Winterhilfe.

Das könnte Sie auch interessieren:
Altersarmut: Wenn jeder Cent zählt
Podcast 23: Teilen, damit es mehr wird
Schulden: Kopf in den Sand hilft nicht


Tags: Armut , Winterhilfen

Kategorien: Leben in Köln