Leben in Köln

Probealarm der Sirenen am 8. Dezember 2022 um 11 Uhr

Redaktion · 29.11.2022

Sirenen der Stadt Köln. Foto: © Stadt Köln/Berufsfeuerwehr

Sirenen der Stadt Köln. Foto: © Stadt Köln/Berufsfeuerwehr

Am Donnerstag, 8. Dezember wird der Alarm geprobt – es schrillen die Sirenen und auch über Smartphone wird erstmals gewarnt. Lesen Sie über den genauen Ablauf und Hinweise für einen Ernstfall.

Wenn die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet heulen, warnen sie die Kölnerinnen und Kölner vor Gefahren wie beispielsweise Hochwasser. Für einen guten Ablauf im Ernstfall müssen die Systeme regelmäßig getestet werden. Alle drei Monate werden die Sirenen auf korrekte Funktion geprüft. Der nächste Probelauf findet am Donnerstag, 8. Dezember 2022, statt.

Ablauf des Probealarms

Um 11 Uhr werden in Köln alle Sirenen ausgelöst. Der Probealarm beginnt mit einem einminütigen Dauerton, der im Ernstfall „Entwarnung“ bedeutet. Danach folgt eine fünfminütige Pause. Anschließend ist ab 11.06 Uhr ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton zu hören. Dabei handelt es sich um das eigentliche Warnsignal, das bei einem echten Notfall auf eine Gefahrenlage hinweist. Nach einer weiteren fünfminütigen Pause schließt um 11.12 Uhr ein einminütiger Entwarnungsdauerton den Probealarm ab.

   

Warnung

auf- und abschwellender Ton
Gefahr, Radio einschalten,
Dauer: 1 Minute

   

Entwarnung

Dauerton
Gefahr ist vorüber,
Dauer: 1 Minute

NEU: Warnung auf dem Smartphone per SMS

Achtung, das ist neu: Zukünftig warnt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe per Smartphone vor drohenden oder sich ausbreitenden Notfällen und Katastrophen. Weitere Informationen, beispielsweise zu notwendigen technischen Voraussetzungen und Einstellungen für Mobilgeräte, gibt es auf www.telefonica.de/cell-broadcast.

Verhalten im Ernstfall

Im Ernstfall sollen die Bürgerinnen und Bürger beim Klang der Sirenen geschlossene Räume aufsuchen, passierende Personen bei sich aufnehmen, Türen und Fenster geschlossen halten und das Radio einschalten. Bei akuten Gefahren wird direkt in das laufende Hörfunkprogramm von Radio Köln (Sendefrequenz: 107,1 MHz) eingeblendet und von der Leitzentrale aus werden weitere Verhaltenshinweise geben. Aktuelle Informationen gehen umgehend auch an die Internetredaktionen, die Leitstelle der Kölner Verkehrs-Betriebe und an funktionsfähige Smartphones und Handys. Im Ernstfall werden auch Lautsprecherwagen eingesetzt.

  • Sobald Sie das Warnsignal wahrnehmen, suchen Sie bitte geschlossene Räume auf, schließen Fenster und Türen, schalten Lüftungsanlagen aus und begeben sich nach Möglichkeit in hoch gelegene Stockwerke. Bewahren Sie Ruhe.

  • Nehmen Sie Personen auf, die sich auf der Straße befinden.

  • Gefahrentelefon: Unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 221 00 01 informiert Sie auch eine Bandansage über die Gefahrenlage. Bei besonderen Ereignissen erreichen Sie unter dieser Telefonnummer eine persönliche Kontaktperson, sofern die Gefahrenlage dies erfordert.

  • Schalten Sie das Radio ein. Auf Radio Köln (107,1 MHz) erfolgt eine umgehende Information über das Ereignis und das richtige Verhalten. Wichtig: Sie sollten ein Radio vor Ort haben, das über Batterie oder eine Kurbel zu betreiben ist.

Empfehlung: NINA Warn-App

Die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) sendet Warnmeldungen für Köln direkt auf Ihr Handy. Neben städtischen Meldungen erhalten Sie auch Informationen zu Unwettern und Hochwasser. Unwetterwarnungen werden vom Deutschen Wetterdienst (DWD) eingestellt. Über die aktuellsten Pegelstände informieren Sie die Hochwasserzentralen der jeweiligen Bundesländer.

Die Warn-App bietet Ihnen vielfältige Einstellungsmöglichkeiten. So können Sie einen oder mehrere Orte auswählen, für die Sie Warnmeldungen erhalten möchten. Oder Sie wählen als zusätzliche Einstellung den Ort, an dem Sie sich gerade aufhalten. Alle Warnmeldungen enthalten eine Beschreibung der Gefahrensituation und Empfehlungen, wie Sie sich im Notfall zu verhalten haben.

NINA installieren 
Sie können die Warn-App NINA für die Betriebssysteme iOS (ab Version 8.0) und Android (ab Version 4) nutzen. Die App ist kostenfrei erhältlich über den App-Store und den Google Play Store. Eine ausführliche Beschreibung aller Funktionen der Warn-App NINA finden Sie auf den Seiten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Flyer auf Arabisch (PDF, 390 KB)
Flyer auf Deutsch (PDF, 393 KB)
Flyer auf Englisch (PDF, 367 KB)
Flyer auf Russisch (PDF, 451 KB)
Flyer auf Ukrainisch (PDF, 430 KB)

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Katastrophenhelfer – Das Technische Hilfswerk (THW) feiert Geburtstag
Wohin im Notfall?
Feuerwehr Köln: Operation MANV 10

Tags: Hilfe im Katastrophenfall , Sirenen in Köln

Kategorien: Leben in Köln