Leben in Köln

Polizei und Sparkasse Köln/Bonn gehen gegen Betrüger vor

Redaktion · 23.09.2021

Stefan Eickhoff, Leiter der Sparkasse in Klettenberg, Kriminaloberrätin Kira Boden (links) und die Leiterin für Betrugsprävention bei der Sparkasse Köln/Bonn, Elisabeth Landschneider. Foto: Sparkasse Köln/Bonn

Stefan Eickhoff, Leiter der Sparkasse in Klettenberg, Kriminaloberrätin Kira Boden (links) und die Leiterin für Betrugsprävention bei der Sparkasse Köln/Bonn, Elisabeth Landschneider. Foto: Sparkasse Köln/Bonn

Lesen Sie 6 Tipps, die Ihre Ersparnisse schützen.

Die Sparkasse Köln/Bonn hat gemeinsam mit der Polizei eine weitere Maßnahme zur Prävention von Betrügereien entwickelt. Es geht um privates Vermögen in Höhe von insgesamt einer halben Million Euro. Das sind etwa 22.000 Euro pro Betrugsversuch. Elisabeth Landschneider, Leiterin der Geldwäsche und Betrugsprävention Sparkasse KölnBonn berichtet, dass innerhalb einen Jahres 22 Fälle gezählt wurden, in denen Schaden abgewendet werden konnte. Das gelang, weil Mitarbeitende den Kunden die richtigen Fragen stellten, noch bevor Geld abgehoben oder überwiesen konnte.

Kriminaloberrätin Kira Boden betont, dass es die Täter bewusst auf Ältere abgesehen hätten. "Sie setzen sie unter Druck, sodass diese ihre gesamten Ersparnisse herausgeben". Dabei ginge es nicht nur um den Geldschaden, ergänzt Boden weiter. "Hinzu kommt der seelische Schaden, den die Betroffenen erleiden. Sie schämen sich und isolieren sich nach dem Vertrauensverlust, nicht selten bis zum Ende ihres Lebens."

Gegen Manipulation und psychologische Tricks

Besonders makaber: Täter geben sich als Mitarbeitende von Polizei oder Staatsanwaltschaft aus. In vielen Fällen werden die Opfer von den Tätern genau instruiert, wie sie auf Nachfragen antworten sollten; häufig wurden sie auch über ein mitlaufendes Handy angewiesen.
Darüber will die Sparkasse mit einem Flyer und Geldumschlägen aufklären. Beides ist in Zusammenarbeit mit der Polizei entworfen worden. Außerdem gibt es Warnkarten für den Verdachtsfall, dass sich Betrüger am Telefon als Polizistinnen und Polizisten ausgegeben haben.

6 Tipps von Polizei und von der Sparkasse KölnBonn:

  1. Sollten Sie einen Anruf mit finanziellen Forderungen erhalten, sprechen Sie mit Familienangehörigen, anderen Vertrauenspersonen oder der Beratung Sparkassen. Wählen Sie die Nummer der Polizei: 110.
  2. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen, auch nicht an angebliche Bedienstete der Polizei.
  3. Schenken Sie telefonischen oder schriftlichen Gewinnversprechen keinen Glauben, insbesondere, wenn die Auszahlung des Gewinns an Bedingungen oder Vorauszahlungen geknüpft ist.
  4. Wählen Sie im Zweifelsfall die Telefon-Nummer der Polizei 110.
  5. Aktuelle Präventionshinweise erhalten Sie über die Präventionsdienststelle der Polizei Köln
  6. Erstatten Sie Strafanzeige, auch wenn Sie nicht geschädigt wurden und helfen Sie damit anderen!

Aktuelle Präventionshinweise erhalten Sie über die Präventionsdienststelle der Polizei Köln unter Tel.: 0221 / 229-86 55 sowie über die Präventionsdienststelle der Polizei Bonn unter Tel.: 0228 / 15-76 76.

Weitere Tipps gegen Betrug finden Sie auf der Internetseite der Polizei: www.polizei-beratung.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

6 Tipps, die Diebstahl im Krankenhaus verhindern können: "Stopp" dem Diebstahl!
„Ausgetrickst? Nicht mit uns!“der Film zum Theaterstück - jetzt ansehen!
Taschendiebstahl: Vorsicht vor Blockern, Ziehern und Schatten!

Tags: Betrug , Polizei

Kategorien: Leben in Köln