Kultur

Auf vielen Wegen: erweiterte Ausstellung „KÖLN 1945"

Redaktion · 25.02.2021

Die Geschichte der CARE-Pakete und viele weitere kann man im Museums-Blog nachlesen. Foto: CARE-Paket mit Inhalt, USA, nach 1945 (Kölnisches Stadtmuseum, Foto Rheinisches Bildarchiv Köln Chrysant Scheewe)

Die Geschichte der CARE-Pakete und viele weitere kann man im Museums-Blog nachlesen. Foto: CARE-Paket mit Inhalt, USA, nach 1945 (Kölnisches Stadtmuseum, Foto Rheinisches Bildarchiv Köln Chrysant Scheewe)

Das Kölnische Stadtmuseum zeigt die Sonderausstellung nun bis in den April - angereichert mit Online-Führungen, mit einem Stadtspaziergang und mit einem interessanten Blog!

Was für eine unglaublich spannende Geschichte: Ein preisgekrönter Film über Liebe und Krieg - von dem renommiertesten schwedischen Regisseur Roy Anderson - und das Original Requisit ist Hauptattraktion im Museum. Leider ist gerade diese Ausstellung bisher eine "Uneröffente", wie Museumsdirektor Dr. Mario Kramp während der ersten Onlineführung bedauert. Umso sehenswerter sind die kleinen Videos, die das Stadtmuseum ins Netz gestellt hat. Außerdem gibt es jetzt einen Museums-Blog. Nun wurde die Ausstellung verlängert bis Sonntag, 18. April 2021.

Die Sonderausstellung des Kölnischen Stadtmuseums zeigt das Leben in der Rheinmetropole von 1945 bis 1948. Im Mittelpunkt der eindringlichen Zeitreise steht dieses raumgreifende Stadtmodell, das Köln unmittelbar nach Kriegsende zeigt.


Stadtmodell „Köln im Jahr 1945“, Requisite aus dem schwedischen Spielfilm von Roy Andersson „Über die Unendlichkeit“ (Studio 24, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln/Sabrina Walz)

Beste Detailarbeit - das Kölner Stadtmodell

Das 5 mal 5 Meter große Modell wurde in wochenlanger Detailarbeit für den preisgekrönten schwedischen Spielfilm „Über die Unendlichkeit“ produziert – für die Schlüsselszene, in der ein eng umschlungenes Liebespaar über das zerstörte Köln fliegt. Dank der Vermittlung des Film Festivals Cologne und des Vereins Köln im Film e.V. wurde das Kölnische Stadtmuseum bereits früh auf das Modell aufmerksam – und gewann es als Leihgabe für die geplante Sonderausstellung.

Eindrucksvoll verdeutlicht das Modell das Ausmaß der Zerstörungen durch die – durch den NS-Terror ausgelösten – Bombenangriffe seit 1942: Die Altstadt liegt in Trümmern, kaum ein Gebäude ist mehr oberirdisch bewohnbar, Brücken und Kirchen sind zerstört – nur der Dom ragt nahezu unbeschädigt aus der gespenstischen Ruinenlandschaft heraus.

Die Ausstellung lässt diese unmittelbare Nachkriegszeit in Köln von 1945 bis 1948 lebendig werden. Außerdem zu sehen: Dokumentationen der noch immer vorhandenen baulichen „Kriegsnarben“ in der Stadt sowie die im Stadtraum sichtbaren Mahnmale der Gegenwart.

Erfahren Sie mehr über das Modell - Im Interview mit der Kuratorin Yvonne Katzy: Hinter den Kulissen – wie das Stadtmodell nach Köln kam

Online Führungen durch die Ausstellung

Lust auf eine Blitz-Führung? Der Museumsdirektor Dr. Mario Kramp und Kuratorin Yvonne Katzy begleiten Sie persönlich durch die Ausstellung. Diese Kurzführungen dauern jeweils knapp anderthalb Minuten und führen durch alle Ausstellungsräume. 


Sehen Sie die 1. Folge der kleinen virtuellen Führung. Quelle: Kanal des Kölnischen Stadtmuseums auf YouTube

Alle anderen der mehr als 20 Folgen finden Sie hier:

Museums-Blog


Spielzeugtraktor mit Räder aus Gasmaskenfiltern, Köln, um 1945 (Kölnisches Stadtmuseum, Foto Rheinisches Bildarchiv Köln Chrysant Scheewe)

Ab sofort ist ein Weblog zur Sonderausstellung „KÖLN 1945. Alltag in Trümmern“ des Kölnischen Stadtmuseums online. Überschriften wie beispielsweise "Haushaltshelfer", "Marke Eigenbau", "Spenden aus dem Ausland" oder  "Kinderspiele in Trümmern" führen zu kleinen Geschichten hinter den Museumsobjekten.

Informative Beiträge, Fotos und Zitate von Zeitzeugen lassen den Alltag in der zerstörten Stadt und die ersten Jahre des Wiederaufbaus lebendig werden: Von Hunger, Wohnungsnot und „Fringsen“, dem politischen und kulturellen Neubeginn bis zu den bis heute sichtbaren Spuren des Krieges. Eine digitale Pinnwand lädt zu immer neuen Entdeckungsreisen durch dieses prägende Kapitel der Kölner Stadtgeschichte ein.

Außerdem kann man Kommentare verfassen und eigene Geschichten dazu beitragen. Mehrmals wöchentlich wird der Blog um neue Beiträge (mit deutschen und englischen Texten) erweitert. So entsteht ein einmaliges, fesselndes Online-Kompendium zum Kriegsende und der Nachkriegszeit in Köln, das zu entdecken ist unter www.koeln1945.blog.

Stadtspaziergang

Schon entdeckt? Rund um Alter Markt, Dom und Rheinufer – hängen Plakate, die Köln im Jahr 1945 ins Hier und Jetzt holen. Viele spannende Details aus der Ausstellung werden vor Ort erlebbar - vergangene Ereignisse oder bleibende Kriegsspuren werden außerhalb des Museums sichtbar. Eindrucksvolles historisches Bildmaterial ermöglicht Ihnen direkte Vergleiche zwischen dem heutigen und damaligen Stadtbild. Begeben Sie sich auf eine historische Reise mitten in der Stadt: Wo genau die Plakate hängen, sehen Sie in der Karte auf der Museums-Internetseite.

Internetseite: www.museenkoeln.de/koelnisches-stadtmuseum

Hier sehen Sie einen Kino-Trailer des Films "Über die Unendlichkeit" mit schönen Aufnahmen vom Kölner Stadtmodell.


Quelle: Youtube

Mehr Online-Museumsangebote? Das sollten Sie ausprobieren:

Ausstellungen, Archive, Videos, Podcasts und Angebote zum Selbermachen: Aufregend multimedial: Digitale Angebote der Kölner Museen
Wallraf-Richartz-Museum bietet App und virtuellen Rundgang: 360° Blick vom Sofa - Museum digital

Kölner Stadtgeschichte - das könnte Sie auch interessieren:

Sammeln und zeigen Sie Objekte aus Ihrem Corona-Alltag! Schreiben Sie ein Stück Stadtgeschichte mit!
Es gibt noch ein spannendes Modell. Lesen Sie über Köln aus der Vogelperspektive.
Erfahren Sie spannende Geschichten von den Kölner Stadtforschern.

Tags: Kino , Museum