Leben in Köln

Ehrenamtliche Ausbildungspaten gesucht

Redaktion · 30.07.2020

Pate Wilfried Fröhlich mit seinem Mentee Foto: Ceno

Pate Wilfried Fröhlich mit seinem Mentee Foto: Ceno

Ihre Lebenserfahrung wird gebraucht: Begleiten Sie einen Jugendlichen in den Beruf.

Die Jugend ist immer auch eine schwierige Zeit – nicht immer finden junge Menschen die Unterstützung im nahen Umfeld, die sie brauchen. Besonders die Berufswahl fällt einigen schwer, entweder weil sie nicht genau wissen, was sie wollen oder weil sie ihre Chancen nicht erkennen. Auch wenn die eine Ausbildung begonnen wurde, können verschiedene Probleme den erfolgreichen Abschluss verhindern.

Daher sucht die Ehrenamtsagentur Ceno e.V. Menschen ab 60 Jahren aus ganz Köln, die eine Ausbildungspatenschaft für einen Jugendlichen übernehmen. Ausbildungspaten begleiten Jugendliche auf dem Weg von der Schule in den Beruf. Sie unterstützen bei der Berufswahl und der Ausbildungsplatzsuche, helfen bei Bewerbungen und sind Ansprechpartner für persönliche und schulische Fragen.

Ceno freut sich über alle Interessierten, die das Projekt unterstützen möchten.

Das sollten Sie als Ausbildungspaten mitbringen:
> Berufs-und Lebenserfahrung
> Interesse an der Lebenswelt der Jugendlichen
> Zeit für regelmäßige Treffen
> Offenheit für die Nutzung digitaler Kommunikationsmöglichkeiten aufgrund der Corona-Situation

Eine Patenschaft dauert rund zwei Jahre. Die Ehrenamtlichen werden Corona-gerecht von Ceno auf ihre Aufgabe vorbereitet und während der Patenschaft professionell begleitet. Die Vorbereitung der neuen Paten startet im August. Im Anschluss beginnt die neue Staffel.

 

Melden Sie sich bei:
Jane Petersen
Telefon: 0221/99 59 98-0
info@ceno-koeln.de
www.ceno-koeln.de

 

Das könnte Sie auch interessieren
Die Arbeit mit jungen Menschen interessiert Sie? Lesen Sie über weitere spannende Projekte: Engagement im FreiwilligendienstSpielerisch Deutsch lernen oder Familienpaten gesucht. Oder Lesen Sie über die spannende Arbeit von Ehrenamtlichen: Kölner Tafeln: Verteilen statt Vernichten. Auch interessant: Die ehrenamtliche Arbeit im Krankenhaus: Grün und hilfreich.

Tags: Ehrenamt und Freiwilligkeit , soziales Engagement

Kategorien: Leben in Köln