Leben in Köln

Die Preisträger von „KölnEngagiert 2022“ stehen fest

Redaktion · 13.07.2022

Laura Wontorra. Foto: Philipp Rathmer.

Laura Wontorra. Foto: Philipp Rathmer.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Ehrenamtspatin Laura Wontorra überreichen die Urkunden beim Ehrenamtstag.

Aus 123 Bewerbungsvorschlägen wurden durch eine unabhängige Jury die Preisträger und Preisträgerinnen von „KölnEngagiert 2022“, dem Ehrenamtspreis der Stadt Köln, ausgewählt. Den Preis erhalten je zwei Einzelpersonen und Vereine sowie eine Schule und ein Unternehmen. Bereits zum dritten Mal wird in diesem Jahr der „Miteinander-Preis Köln für Demokratie und Vielfalt“ vergeben, welcher das ehrenamtliche Engagement von Kölner*innen mit Migrationshintergrund würdigt. Hier werden je eine Einzelperson und ein Verein ausgezeichnet. Die Preise überreichen unter anderem Oberbürgermeisterin Henriette Reker und die diesjährige Ehrenamtspatin Laura Wontorra am Sonntag, 4. September 2022, in der Piazzetta des Historischen Rathauses.

Einzelpersonen:

Ausgezeichnet wurde Cornel Wachter.

Cornel Wachter ist bekannt für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement. Der Künstler hat in der Katholischen Grundschule Zugweg in der Kölner Südstadt am „kleinen Kunstmuseum“ mitgewirkt. Dabei hat er den Schulklassen durch das Projekt „Die Welt ist auch anders - schau hin“ Begegnungen mit verschiedenen Künstler*innen ermöglicht. Außerdem hat sich Wachter für die Deutsche Sporthochschule Köln eingesetzt sowie für die Entwicklung „seines“ Stadtteils, dem Severinsveedel. Auch im Bereich der Darmkrebsvorsorge ist er bundesweit engagiert. Besonders hervorzuheben ist außerdem sein Engagement für obdachlose Menschen. Den Vringstreff, das besondere Restaurant für arme und wohnungslose Menschen in der Kölner Südstadt, würde es ohne das Engagement von Cornel Wachter nicht mehr geben. Aber auch für die Jugendabteilung des SC Fortuna Köln ist er unermüdlich im Einsatz.

Ausgezeichnet wurde Martina Böhmer.

Martina Böhmer ist examinierte Altenpflegerin und Trauma-Fachberaterin. Sie gründete 2010 den Verein Paula e.V. Paula e.V. Die Beratungsstelle für Frauen ab 60 Jahren richtet sich an Frauen, die in der Vergangenheit belastende Ereignisse bis hin zu traumatischer Gewalt erlebt haben. Für viele ist sie der erste sichere Ort, an dem sie von früheren und auch aktuellen Gewalterfahrungen berichten können. Themen sind zum Beispiel: Sexualisierte- und häusliche Gewalt, Gewalt in sozialen Beziehungen, aktuelle und frühere Kriegs- und Nachkriegserlebnisse, wie zum Beispiel Flucht, Vertreibung, Hungersnot, Bombardierungen, Vergewaltigungen, Ankommen in der Fremde, Aufenthalt im Lager oder die Diagnose Demenz.

Gruppen:

  • „Blau-Gelbes Kreuz e.V.“ – ein deutsch-ukrainisch gemeinnütziger Verein
  • EssensRetter e.V. – ein Verein für Nachhaltigkeit und gegen Lebensmittelverschwendung

Miteinander-Preis Köln für Demokratie und Vielfalt:

  • Canan Durna Hilfe – Engagement in der Nachbarschaftshilfe und der Hilfe für obdachlosen Menschen
  • Team Muslimische Notfallbegleitung des Christlich-Islamische Gesellschaft e.V. (CIG)

Weitere Informationen: www.ehrenamt.koeln und https://www.stadt-koeln.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Gespräch mit Cornel Wachter
Lesen Sie ein Interview über die Preisträger des Ehrenamtspreises im Beitrag: Kölner Köpfe – Ehepaar Wittko
Lust auf eine spannende Aufgabe? Mehr Informationen und Angebote finden Sie in der Kategorie Ehrenamt.
Hören Sie den KölnerLeben Senioren-Podcast zum Thema: Ehrenamt in Köln.

Tags: Ehrenamt , KölnEngagiert

Kategorien: Leben in Köln