Leben in Köln

Wie viele Glühwürmchen gibt es?

Redaktion · 22.06.2022

Weibchen des Großen Glühwürmchens. Foto: Stadt Köln/U.Vogel

Weibchen des Großen Glühwürmchens. Foto: Stadt Köln/U.Vogel

Lichtverschmutzung gefährdet die Kölner Artenvielfalt. Machen Sie mit bei der Aktion „Geblendet von der Nacht“.

An dem Artenschutz-Projekt können alle Kölner und Kölnerinnen teilnehmen und die Erfassung durch ihre Meldungen unterstützen. Das Projekt soll außerdem für die besondere Schutzbedürftigkeit nachtaktiver Insekten sensibilisieren.

Schutz der Insektenvielfalt

Die Bestände der einst sehr häufig vorkommenden Glühwürmchen, wie auch die vieler anderer heimischer Insektenarten, nehmen ab. Glühwürmchen sind – wie etwa 60 Prozent aller hiesigen Insekten – nachtaktiv. Sie haben sich an die durch Schwachlicht geprägte ökologische Nische der Nacht angepasst und reagieren empfindlich auf die zunehmende künstliche Beleuchtung. Die Erhellung der Nacht ist für Glühwürmchen besonders verheerend, da durch den fehlenden Hell-Dunkel-Kontrast die Partnersuche erschwert wird. Lichtverschmutzung gilt heutzutage, neben intensiver Landwirtschaft und Lebensraumzerstörung, als eine der Hauptursachen für den Rückgang der Insektenvielfalt.

Um dem weiteren Rückgang entgegenzuwirken, sollen ökologisch wertvolle Dunkelräume in Köln erkannt und zukünftig besser geschützt werden. Das lichtempfindliche Glühwürmchen kann diese Bereiche aufzeigen, da es als Indikator für intakte, artenreiche Gebiete gilt. Über den Zustand der Glühwürmchenpopulationen in Köln ist bislang nicht viel bekannt. Das Projekt soll nun Aufschluss darüber geben, wo das unscheinbare Insekt mit dem spektakulären Paarungsverhalten in Köln noch über geeignete Lebensräume verfügt.

Beobachtungen im naturnahen Garten

Mit Hilfe eines Meldeportals auf der Homepage der Stadt Köln können alle aktiv werden und die Vorkommen der Glühwürmchen an das Umwelt- und Verbraucherschutzamt übermitteln. Glühwürmchen lassen sich auf verwilderten Flächen, feuchten Wiesen, an Waldrändern, in Parks und natürlich gestalteten Gärten sichten. Sie können während der Paarungszeit von Juni bis August gut beobachtet werden.

Alle Informationen zum Projekt sind abrufbar unter: www.stadt-koeln.de/gluehwuermchen

Hier gehts direkt zum Meldeportal und zu der genauen Anweisung.

Mehr über Tiere in der Stadt? Das könnte Sie auch interessieren:

Tierschutz: Platz für den Spatz!
Höre Sie den Podcast zum Thema: Wo sich Waschbär und Wildschwein wohl fühlen.
Lesen Sie über das Projekt für Arten- und Insektenschutz des Umweltamtes der Stadt: Wildbienenschutz aktiv
Imker in der Stadt: Süßes Stadt-Summen.

Tags: Insektenvielfalt , Umwelt und Naturschutz

Kategorien: Leben in Köln